Lust auf was anderes? Spiel Indiaca!



Wir trainieren jede Woche Mittwoch in Ehrenfeld von 18.45 bis 20.30 Uhr in der Turnhalle der Grundschule Nußbaumer Str. 254. Wir sind eine bunt gemixte Truppe: Blutige Anfänger spielen ebenso mit wie Leute mit Erfahrung. Beim Training steht in erster Linie der Spaß im Vordergrund. In kleinen Trainingseinheiten vor dem Spiel üben wir Aufschlag, Angriff, Zuspiel. Anfänger bekommen hier die Grundlagen, Fortgeschrittene den Feinschliff.

 

Wir freuen uns über jeden, der mal reinschnuppert und hoffentlich auch Gefallen findet.

 

Aber was genau ist Indiaca?

 

Für die einen sind es drei rote Gänsefedern und ein gelbes Ledersäckchen – für die anderen ist es Indiaca, die schönste Sportart der Welt.

Zäumen wir das Pferd mal von hinten auf:

Das größte Manko der Sportart ist, dass sie wenig bekannt ist und im Schatten ihrer großen Schwester, dem Volleyball steht. Denn mit Volleyball ist Indiaca am ehesten zu vergleichen, auch wenn die Indiaca selbst eher an einen riesigen Badmintonball erinnert. Indiaca spielt man über ein Netz, gegenüber stehen sich allerdings fünf Spieler und nicht wie beim Volleyball sechs. Das Feld ist dementsprechend etwas kleiner. Die Indiaca werden mit der flachen Hand gespielt. Dadurch ist Indiaca etwas leichter erlernbar als Volleyball. Blaue Flecken vom Baggern, verstauchte Finger vom Pritschen – damit müssen sich Indiaca-Neulinge nicht herumschlagen. Ein Satz wird bis 25 Punkte gespielt, gepunktet wird, wenn die Indiaca im gegnerischen Feld landet. Jetzt aber Schluss mit grauer Theorie! Dieser Text hat nicht die Absicht, ein Regelwerk zu werden. Kommen wir zur Praxis: Indiaca erlernt man in der Halle.

 

Wer jetzt Lust bekommen hat, diese tolle, spannende und spaßbringende Sportart (dies ist ein Werbetext für Indiaca, da müssen viele Adjektive fallen!) einmal kennenzulernen, kann einfach mal vorbeischauen!